Rumregatta 2011

Einmal im Jahr fühlt man sich 100 Jahre zeitversetzt und zwar zur Rumregatta, wenn viele Traditionsschiffe im Flensburger Hafen liegen. Jedes Frühjahr, am Wochenende nach Himmelfahrt, findet am Museumshafen Flensburg ein Hafenfest statt und zwar anlässlich der Rumregatta, eine Regatta für „historische segelnde Berufsfahrzeuge“. Es geht um traditionelle Seemannschaft und gutem Seemannsbrauch. Es zählt nicht nur die Verantwortung, Rücksichtnahme und Respekt dem eigenen Schiff und der Mannschaft gegenüber sondern auch gegenüber allen anderen Teilnehmern. Eben Fairness und professionelles seemännisches Verhalten ist gefragt. Etwa 100 Schiffe treffen sich bereits am Freitag, den 3. Juni 2011 in Sønderborg, um dann gemeinsam Richtung Flensburg zu segeln. Diese Fahrt nennt sich „Flensburg Fjord Regatta“. Samstag, 4.6. um 10.00 Uhr ist der Start zur Rumregatta, die Start- und Ziellinie liegen in der Wasserlebener Bucht und die Wendemarke wird je nach Windrichtung und –stärke ausgelegt. Abends findet am Bollwerk die „Preisvergeudung“ statt und zwar nach dem Motto:

Lieber heil und Zweiter,
als kaputt und breiter.


Belohnt wird jeweils der 2. Platz mit einer 3 Liter Flasche Rum und der 1. Platz wird gnadenlos verulkt mit einem albernen Preis aus dem Sperrmüll. Gesegelt wird in verschiedenen Klassen.
Es geht um’s dabei sein! Denn die (Rum)Regatta ist eine unernste Geschwaderfahrt, hier geht Sicherheit über Alles!


Freitag, 3. Juni 2011
Heute kommt Besuch an Bord. Kaddy und Tim kommen als erstes an Bord. Wenig später treffen Pamina und Jens ein. Wir trinken einen Cappo und gehen anschließend einkaufen und dann über die Meile. Viele Buden sind längs der Kaimauer aufgestellt und sie bieten etwas für jeden Geschmack, Wurst oder Eis, Wein oder Bier. Auch verschiedene Musiker spielen auf. Gegen Nachmittag laufen die Traditionsboote ein und machen an der Kaimauer fest.


Samstag, 4. Juni 2011
Gegen 9.30 Uhr kommen Jens und Annette an Bord und wir bereiten das Frühstück vor. Anschließend laufen wir aus, denn frühstücken wollen wir draußen. Es gibt Kaffee, Tee und belegte Brötchen. Nach dem Ablegen treffen wir im Hafen das Traditionsschiff „De To Søstre“ und Anders ruft uns zu: Ihr müsst längsseits kommen wir haben eingelegte Heringe für Euch. Tim steuert uns ran an das Schiff und wir übernehmen den Fisch. Es herrscht große Freude an Bord, denn alle mögen den Fisch von Vibeke und Anders. Dann geht es in die Wasserlebener Bucht, denn hier verläuft die Startlinie für die Rumregatta. Der Startschuss um 11.00 Uhr erschreckt uns, denn zusätzlich zum Startschuss feuert das russische Piratenschiff eine Kanone ab. Aber dann geht es los, langsam setzen sich die Schiffe in Bewegung, denn leider haben wir nicht viel Wind. Es ist allerdings ein Vorteil für uns, denn wir können die Schiffe gut beobachten. In Höhe der Okseøer setzen wir die Segel und begleiten die Schiffe bis zur Wendemarke. Wir können uns nicht satt sehen an den vielen schönen Schiffe. Die Förde ist voller Traditionsschiffe, der Himmel ist blau und die Sonne lacht, was will man mehr. Dann kehren wir zurück in den Hafen. Abends essen wir alle zusammen in der Hansens-Brauerei.


Sonntag, 5. Juni 2011
Gegen Mittag verlässt uns die Jugend und auf Carina wird es wieder sehr ruhig. Wir bummeln noch mal über die Meile und durch die Innenstadt. Auch heute ist es wieder sehr warm, wir gönnen uns einen großen Eisbeche
r.

 

Alle Fotos

weiter geht es mit Anreise zum Vindö-Treffen

zurück zur Übersicht 2011