Saison 2010 - Logbuch

Skärgård oder Schärengarten


Die Übersetzung Schärengarten ist schlecht gewählt, man hat das schwedische Wort Gård mit Garten übersetzt und Skär wurde direkt vom schwedischen ins deutsche übernommen. So entstand der Begriff Schärengarten. Gård bedeutet aber eigentlich Gut oder Hof, so wie Gutshof oder Bauernhof. Gård umfasst alles was zu einem Guts- oder Bauernhof gehört, also Haus, Scheune, Stall und das Land. Skär kommt von dem Verb skära, was schneiden oder abschneiden bedeutet. Schären sind Absplitterungen von großen Inseln und Schärengarten ist die Zusammenfassung von vielen kleinen felskargen Inseln.
Wir besuchen den Schärengarten von Blekinge vor Karlshamn und beginnen mit der südlichsten Insel Tärnö


Fotos mit Karte


Donnerstag, 1. Juli 2010 – Tärnö
Tärnö liegt ca. 5 sm von Karlshamn entfernt und zwar im Süden vom Blekinger Schärengarten. Wir setzen die Fock und fahren gemütlich durch die felsige und ungewohnte Gegend. Mit der Fock sind wir nicht so schnell und können in Ruhe den Weg durch den sogenannten Schärengarten suchen. Dank GPS und Kartenplotter ist es keine große nautische Herausforderung mehr, aber man muss auch heute noch genau die Karte oder den Kartenplotter studieren, damit man nicht irrtümlich an einer falschen Stelle den Kurs ändert und die Steine (Skäre) an der falschen Stelle passiert. In der Bucht von Tärnö wählen wir die Gästebrücke beim Fähranleger. Dort machen wir an einem Y-Anleger fest.

Nach einer kleinen Stärkung mit eingelegten Heringen von Vägga-Fischladen unternehmen wir einen Inselspaziergang. Erstes Ziel ist die höchste Erhebung der Insel, der Weg ist ausgeschildert und leicht zu finden.

Von hier sehen wir im Süden die Insel Hanö und die ganze Bucht von Karlshamn mit der Schärenlandschaft. Dann laufen wir zum Leuchtturm. Es ist der älteste Holzleuchtturm Schwedens und wurde im Jahre 1910 gebaut.

Nach 4 km sind wir wieder auf dem Schiff und genießen die herrliche Ruhe der Insel. Noch ist keine Hochsaison und es sind nur ein paar Schiffe am Steg. Das Abendessen (geräucherter Lachs und Bratkartoffeln) genießen wir in der Plicht und die Sonne lässt die Bucht in einem goldenden Licht erstrahlen.


Tärnö


Freitag, 2. Juli 2010 – Tjärö
Unser Ziel für heute ist die Insel Tjärö, sie liegt ca. 6 sm entfernt. Eine sehr beliebte und bekannte Insel im Schärengarten von Blekinge. Wir wählen den Weg mitten durch den Schärengarten und kommen so an vielen kleinen Inseln vorbei.

Im Norden treffen wir wieder das Hauptfahrwasser und folgen ihm nach Osten bis Tellakullen. Dann biegen wir ab Richtung Norden zur Insel Tjärö und fahren in die Bucht Maren, hier ist die Gästebrücke. Es gibt keine ständigen Bewohner mehr auf Tjärö, die Insel wurde 1939 von Dr. B. Berg an den schwedischen Touristenverband für 40.000 skr verkauft. Die ganze Insel darf erkundet werden, es gibt keine Privatgrundstücke. Auf der gesamten Insel wurde die Atmosphäre des 18. Und 19. Jahrhunderts erhalten, man fühlt sich in eine der Geschichten von Astrid Lindgren versetzt. Hier ist überall Bullerbü.

Wir erwandern die Insel vom Süden bis in den Norden. Sie ist ein kleines Paradies, vieles wirkt völlig unberührt und natürlich. Und es ist so viel Platz, dass trotz der vielen Gäste, die Insel noch einsam wirkt. Hier findet jeder für sich einen Platz zum Grillen, Sonnenbaden oder zum Schwimmen. Es gibt ein Restaurant, ein Cafe und man kann in den typisch roten Häusern der Insel übernachten. Sie stammen alle aus dem 18. und 19. Jahrhundert.


Samstag, 3. Juli 2010 - Hafentag auf Tjärö
Es wird voll am Steg und es wird laut am Steg. Es ist Wochenende. Uwe kämpft mit einer Erkältung und ist nicht ganz fit. Wir bleiben hier.
Sonntag, 4.7. – Hafentag auf Tjärö
Gegen Nachmittag setzt der Rückreiseverkehr ein und es wird wieder ruhiger am Steg und auf Tjärö. Uwe ist immer noch nicht wieder fit und deshalb erkunde ich den Süden der Insel alleine.


Montag, 5.7. Karlshamn Vägga
Den Gästesteg verlassen wir, nicht aber die Insel Tjärö. Wir verholen uns in den Norden der Insel und machen an den Felsen fest. Dort verbringen wir einen wunderschönen Tag.

Vom Schiff aus gehe ich schwimmen und das Wasser ist herrlich, wahrscheinlich von den Felsen schön vorgewärmt. Am späten Nachmittag verlassen wir die Insel und fahren zurück nach Karlshamn in den Vägga-Fischereihafen.


Dienstag, 6.7. Hafentag in Karlshamn
Vom Väggahamn sind es ca. 1,7 km (hin und zurück 3,4km) bis zum Supermarkt und dort müssen wir unbedingt hin, da wir fast eine Woche in den Schären unterwegs waren und die Vorräte verbraucht sind. Mit dem Hackenporsche machen wir uns auf den Weg. Leider wurde der Einkauf so teuer, dass wir keine Kronen mehr für das Hafengeld haben, also müssen wir in die Stadt, weil es hier in Vägga keinen Geldautomaten gibt. Bis in die Stadt über den schönen Uferweg (Strandpromenade) sind es nochmals 6,5 km hin und zurück. Wir sind also heute etwa 10 km zu Fuß unterwegs gewesen, und sowas nennt man Segelurlaub!


Mittwoch, 7.7. Hafentag in Karlshamn
Heute machen wir einen faulen…… Nichts liegt an, nur lesen, Leute beobachten (Hafenkino), essen, dösen, Kaffee trinken usw……

Karte mit Fotos

Und nun zurück durch die Hanöbucht nach Åhus

zurück zur Übersicht 2010