Saison 2010 - Logbuch

Dänemark

Fjord Tour


Die gesamte Route

Montag, 9. August 2010 - Hou
Wir verlassen die Århus Bucht und segeln an der Küste vorbei nach Süden. Das Wetter ist heute nicht so toll, der Himmel ist grau und es weht ein frischer Wind. Der Hafen Hou ist unser Ziel, er liegt auf Jütland gegenüber der Insel Tunø. Nur mit der Fock segeln wir und rauschen mit 6kn durch die See.

Nach 3 Stunden haben wir die 14 sm hinter uns und machen im Yachthafen von Hou fest. Auch diesen Hafen besuchen wir zum ersten Mal. Vor Jahren bestand der Hafen aus einem kleinen Fischerhafen mit ein paar Liegemöglichkeiten für Gastschiffe und mit einem Fähranleger, jetzt ist ein Yachthafen gleich neben dem alten Hafen angelegt worden. Hafengeld zahlt man hier auch am Automat (130 Dkr) und man erhält eine Karte (die man aufladen kann) für Strom und Duschen. Das Sanitärhaus ist neu und gut angelegt. Ein Kaufmann und ein guter Schlachter sind vor Ort.

Dienstag, 10. August 2010 - Horsens
Horsens Fjord ist für heute unser Ziel. Wir segeln zum ersten Mal in diesen Fjord und auch die Stadt Horsens kennen wir noch nicht. Das erste Stück Richtung Süden motoren wir, denn da kommt der Wind genau von vorn. Anschließend setzen wir die Segel und erleben einen herrlichen Segeltag.

Wir rauschen durch den Snaptun-Sund und an den Inseln Hjarnø , Alrø und Vorsø vorbei. Viel zu schnell sind wir vor Horsens und müssen schon wieder die Segel bergen.

Im Hafen gibt es viele freie (grüne) Liegeplätze. Nach einem Kaffee und einem Stück Kuchen machen wir uns auf den Weg in die Stadt. Leider schleißen schon die meisten der Geschäfte, wir kaufen noch etwas zum Abendbrot und laufen wieder zurück zum Hafen. Heute war ein schöner Sommertag, leider soll morgen ein Tief kommen und es bringt uns Regen. Wir bleiben für 3 Tage hier, denn hier gilt die Frihavnregelung und wir dürfen 3 Tage kostenlos liegen.

Mittwoch und Donnerstag machen wir Hafentage in Horsens
Zwei Regentage, die kleinen Regenpausen haben wir für Spaziergänge in die Stadt genutzt.

Freitag, 13. August 2010 – Juelsminde
Leinen los in Horsens. Wir verlassen den Horsens Fjord und fahren an der Küste vorbei Richtung Süden. Nächster Hafen für uns ist Juelsminde. Im alten Teil des Hafens machen wir in einer Box fest. Hier wollen wir das Wochenende verbringen.


Feuerwerk der Natur


Samstag und Sonntag Hafentage in Juelsminde
Heute haben uns Hanne und Ole von der dänischen SY Kraka (Vindö 32) besucht und wir haben uns sehr gefreut. Die Beiden haben wir auf dem dänischen Vindö-Treffen 2009 in Assens kennengelernt. Ein kleiner Klönschnack mit Vindö-Seglern ist immer wieder toll.
Uwe erneuert im Teakdeck die Pfropfen, d.h. alte Schrauben raus, Loch etwas tiefer bohren, neue flachere Schrauben rein, dann mit Epoxi die Teakpfropfen rein. Trockenzeit abwarten und dann absägen und glattschleifen. 37 Stück sind jetzt erneuert!

Montag, 16. August 2010
Heute wollten wir weiter nach Vejle, aber wir bleiben im Hafen. Der Wind heult mit 20 kn, es ist alles grau in grau und ab und an fällt Regen. Vor dem Hafen rauschen die Wellen ans Ufer und an die Mole. Das ist nicht unser Wetter, wir sind Extrem-Segler, wir segeln nur bei extrem schönem Wetter……

Am späten Nachmittag beruhigt sich das Wetter und wir machen einen Spaziergang durch den Hafen. Am Kindersteg, dort wo die Kinder Krabben fangen, treffen wir Sonja, Wolfgang und deren Kinder Ronja und Björn. Es sind Stegnachbarn aus unserem Segelclub, die wir aber in dieser Saison noch nicht gesehen haben. Die Kinder führen uns die Krabbenrutschbahn von Juelsminde vor.

Mittwoch, 18.Aug.
Wir liegen immer noch in Juelsminde. Seit 2 Tagen Dauerregen! Morgen soll es nun besser werden.....




und noch ein Tief.... .

Von heute (Mittwoch, 18.8.) bis Sonntag findet in Juelsminde das Fest-i-Hvalen statt. Als erstes nehmen die Pfahlsitzer ihren Platz ein. Für 96 Stunden werden sie ohne Unterbrechung auf den Pfählen sitzen bleiben. Wer es schafft bekommt 10.000 Dkr plus evtl. Sponsorengelder.


Gymnastik der Pfahlsitzer (Foto anklicken - Album bei Facebook)

Freitag morgen sitzen noch alle auf den Pfählen, wie es weitergeht und wer gewinnt, erfährt man unter: www.festihvalen.dk

Freitag, 20. August 2010 - Vejle
Wir verlassen Juelsminde mit den Pfahlsitzern und steuern den nächsten Fjord an. Es ist der Vejle-Fjord, der nur wenige Seemeilen von Juelsminde entfernt ist. Der Vejle Fjord mit seinen bis zu 80 m hohen Hängen mit Buchenwald erinnert uns an das Miniaturwunderland in Hamburg. Die kleinen Häuschen am Hang wirken wie Miniaturhäuschen.

 

Der Fjord ist 22 km lang und ca. 1.5 km breit, er mündet trichterförmig in den oberen Teil des Kleinen Belts. Der Yachthafen liegt dicht bei der Stadt, sie soll eine schöne und abwechslungsreiche Fußgängerzone haben, die wir morgen erkunden wollen.
Samstag, 21. August 2010 - Hafentag in Vejle

Laut Regionalnachrichten sitzen noch alle 4 Teilnehmer des "pælesidnings-konkurrencen" in Juelsminde auf ihren Pfählen.
Wir haben die City von Vejle (50.000 Einwohner) erkundet. Vejle hat eine mit chinesischem Granit gepflasterte 900 m lange Einkaufsmeile mit vielen Fachgeschäften.

Rechts und links von der Meile locken noch malerische Seitensträßchen zum Bummeln. Ein paar alte Gebäude liegen direkt an der Fußgängerzone, das alte Rathaus, der alte Kaufmannshof „Den Schmidtske Gård“ sowie das alte Goldschmiedehaus.

Der Fluss Mølleå fließt nach jahrelangem eingezwängtem Dasein in Rohren jetzt wieder frei durch die Straße Dæmningen.

Über acht neue kunstvolle Brücken kann man die Mølleå überqueren und durch die kleinen Gassen wandern. An beiden Ende der Einkaufsmeile findet man moderne Shoppingcentren, einmal das „Brüggen“ direkt beim Hafen und das Mary´s im Norden, sie lassen keine Wünsche offen.

Eine lebendige Stadt mit vielen Möglichkeiten, so erleben wir Vejle. Die Stadt gefällt uns sehr gut.

Sonntag, 22. August - Hafentag in Vejle
Bummeln durch Vejle und weil heute die Sonne scheint, sieht Vejle noch viel hübscher aus. Wir laufen über 7 Brücken……


Info zum Pfahlsitzen
Heute endet der Wettstreit in Juelsminde (Fest i hvalen), alle 3 Kandidaten (Nicoline, Rasmus und Tonny) haben sich 4 Tage (insges. 96 Stunden) ununterbrochen auf den Pfählen gehalten und beendeten die Aktion heute um 17.00 Uhr mit einem kühnen Sprung ins Wasser. Sie teilen sich 36.000 Dkr als Preis. Ein Kandidat (Peter) war außer Konkurrenz dabei, er ist Journalist und schreibt über die Aktion für die Zeitschrift M. Er hat 3 Stunden vor Schluß die Aktion abgebrochen. Weitere Fotos und Berichte unter:
Horsens Folkeblad

Montag, 23. Aug. 2010
Ein verrückter Montag, heute ist das Wetter sehr abwechslungsreich. Morgens versteckt sich alles im Dunst und die Sonne schafft es dann gegen 11.00 Uhr den Nebel zu vertreiben.

Dann wird alles grau-in-grau und es fällt Regen, der Wind ist noch mäßig. Gegen 20.00, kurz vor dem Untergang der Sonne, lässt sie sich noch mal kurz sehen, so als wenn sie sagen will, ich bin noch da.

Es sieht gespenstig aus, teilweise ist der Himmel richtig kräftig blau, dann noch ein paar weiße und schmutzig graue Wolken und ein Teil der Landschaft ist noch vom Regen hinter einer weißgrauen Wand verschwunden.

Auch einen Regenbogen sehen wir, bevor es wieder einheitlich grau und dunkel wird.

Dann kommt der Sturm. Er lässt Carina hin und her schaukeln. Es sind Böen mit 30 kn (7 Bft.) dabei und es heult und scheppert im ganzen Hafen. Da wir gut im Hafen fest sind, kann uns das Wetter nicht wirklich ärgern. Wir sitzen trocken, warm und gemütlich unter Deck, ein Glas Rotwein, ein gutes Buch und die Welt ist trotzdem in Ordnung.

Dienstag und Mittwoch
Sturm in Vejle, der Windmesser zeigt Böen von 36 kn (7-8 Bft.).

Donnerstag, 26. August 2010
Wir fahren vorzeitig nach Hause, ein Kind im Krankenhaus und die Wohnung der Kinder wegen Wasserschaden unbewohnbar, vielleicht werden wir gebraucht, wenn nicht, sind wir ganz schnell wieder an Bord. Heute fahren wir nach Middelfart und machen an der Kulturøen fest. Bei Strib haben wir ganz viele Tümmler gesehen, sie suchen nach Futter an einrer Strömungskante im Kleinen Belt.



So viele Schweinswale an einer Stelle haben wir noch nie gesehen.
Einer schwimm direkt neben dem Schiff

Freitag, 28. August 2010
Wir sind nach 3 Monaten wieder fest im Heimathafen Åbenrå.


Karte mit Fotos

zurück zur Übersicht 2010