Saison 2010 - Logbuch

Dänemark

Århus Bucht

 


Die gesamte Route

Montag, 2. August 2010 - Egå-Marina
Die Århus Bucht ist noch mal unser Ziel, diese Bucht wollen wir genauer erkunden. Wir legen in Ebeltoft bei Flaute ab und fahren mit Sonnenschein aus der Ebeltoft Bucht. Wunderschön sehen die Molsberge aus und die Ebeltoft Bucht zeigt sich von der schönsten Seite.


Ebeltoft Hafenausfahrt

Vorbei am Leuchtturm Sletterhage fahren wir in die Århus Bucht. Dann kommt Wind und wir setzen die Fock. Leider verschwindet auch die Sonne und es kommen dunkle Wolken. Der erste Hafen, den wir anlaufen wollen, ist die Egå-Marina. Ein großer moderner Yachthafen etwa 3 sm östlich von Århus. Hier ist viel Platz und wir können uns eine der vielen grünen Plätze aussuchen. Egå Marina gehört auch zur Frihavnvereinigung und so brauchen wir nur 26,-- Dkr Hafengeld zahlen, das ist eine Gebühr für Strom, Wasser und Müll. Hier gibt es einen Schiffsausrüster, Segelmacher, ein Cafe, ein Restaurant und ein kleines Einkaufszentrum mit Supermarkt ist 5 Minuten vom Hafen entfernt.


Egå Marina

Dienstag und Mittwoch Hafentage in Egå Marina

Donnerstag, 5. Aug. 2010 - Nappedam
Heute machen wir nur einen kleinen Schlag, der kleine Hafen, den wir besuchen wollen, liegt am Ende der Welt (…der Kalø Vig). Der Hafen heißt Nappedam! Seit 30 Jahren segeln wir auf der Ostsee, viele Törns gemeinsam mit SY Ronja und wir waren oft in der Århus Bucht, aber wir waren noch nie in Nappedam. Skipper Fred von der Ronja wollte immer nach Nappedam und alle Mitsegler meinten: Was willst Du in Nappedam, da ist nichts….. Aber nun wollen wir sehen, ob da wirklich nichts los ist und ob uns vielleicht gerade das gefällt. Wir genießen bei der Fahrt durch die Kalø Vig die tolle Aussicht auf die Molsberge. Ein Regattafeld mit vielen Booten (505er) aus unterschiedlichen Nationen sehen wir, mit Segelzeichen: GER; DAN; FIN; BEL; SWE; FRA, ITA und USA. Im Internet recherchiere ich, dass es die WM der 505er ist, Sieger nach 8 Wettfahrten werden die Deutschen Hunger/Kleiner.


WM der 505er in der Århus Bucht

Es geht vorbei an der Einfahrt zur Knebel Vig und dann steuern wir den Hafen Nappedam an. Es gibt reichlich freie grüne Boxen. Kurz vor dem Anlegen erwischt uns ein Regenschauer und durchnässt uns. Wir ziehen uns trockene Sachen an und erkunden den Hafen. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Hafengeld: 125,-- Dkr und alles incl. Wasser, Strom, W-lan, Duschen und Fahrradverleih. Nur zwei Gastlieger sehen wir im Hafen. Beim Clubhaus werden wir von den dänischen Seglern freudig begrüßt, alle sind sehr freundlich. Die Sanitäranlagen sind sauber und ordentlich. Vor dem Hafen ist eine Bushaltestelle und die Busse fahren stündlich nach Ebeltoft und Århus. Ganz in der Nähe gibt es ein tolles Fischgeschäft, das wir morgen testen wollen. Abends erleben wir einen grandiosen Sonnenuntergang und die Kalø Ruine wird vom Sonnenlicht wunderbar in Szene gesetzt. Wir beschießen einen Hafentag und verschieben den Besuch der Knebel Vig auf übermorgen.


Freitag, 6.8.2010 - Hafentag in Nappedam
In Egens-Havhuse besorgen wir aus der Fischräucherei geräucherten Lachs, Fischfrikadellen und eingelegte Heringe für Frokost und Abendessen. Mittags als Frokost gibt es die Frikadellen und ein Schwarzbrot mit Hering (gebr. Hering in Tomatensoße a la Vibeke). Nachmittags wandern wir zur mittelalterlichen Kalø Schloss Ruine, sie liegt auf einer Insel, die über einen Damm mit dem Festland verbunden ist.


1 km langer Damm, eine mittelalterliche Straße

Dieser Damm wurde im Mittelalter künstlich angelegte und ist auch die längste mittelalterliche Straße in ganz Dänemark. Vom 13. Jahrhundert bis ins 16. Jahrhundert hinein wurde das Schloss noch bewirtschaftet, bis es schließlich dem Verfall preisgegeben wurde. Ein paar Grundmauern und die Reste eines Wehrturms stehen noch und können kostenlos besichtigt werden.


Man vermutet, dass einiges an Baumaterial abgetragen und für die Charlottenburg in Kopenhagen verwendet wurde.

Samstag, 7.8.2010
Heute verholen wir uns in die Knebel Vig, sie liegt nur ein paar Seemeilen von Nappedam entfernt. Auch heute zeigt sich die Århus Bucht wieder von ihrer besten Seite. Blauer Himmel mit ein paar weißen Wölkchen, die See ist glatt, die Wälder grün und die Felder gelb. In der Knebel Vig liegen schon einige Schiffe vor Anker oder an den Bojen. Im Hafen ist noch Platz für uns in einer Box. Es ist zu warm für einen Spaziergang und wir gehen nur kurz an Land. Zurück an Bord bringen wir ein Sonnensegel an und verbringen den Nachmittag mit Lesen.

Sonntag, 8.8.2010
Frühstück gibt es noch mit Sonne in der Plicht und auch den halben Weg bis Marselisborg segeln wir noch im Sonnenschein. Dann ziehen Wolken auf und drohen mit Regen. Vor Århus sehen wir ein großes Regattafeld und bergen deshalb die Segel. Es sind 100tere von Schiffen und alle genau vor uns. Dann sehen wir, es sind zwei Regatten und wir finden einen Weg zwischen ihnen hin durch. Hier wird nach der WM der 505er nun der „International Europe Class Youth European Championship 2010“ ausgetragen. Jungs und Mädels starten getrennt.

Der Hafen Marselisborg ist neu für uns, hier sind wir zum erst mal. Der Hafen ist sehr verwinkelt, bietet aber viele Gastliegeplätze. Es gibt viele Restaurants und ein Ishuset. Leider keine Möglichkeit Lebensmittel einzukaufen, nur in der Stadt und das ist uns zu weit. Schade, denn unser Kühlschrank ist fast leer. Zu Mittag gibt es einen Rest Bratkartoffeln mit Spiegeleiern und anschließend backe ich einen Kuchen. Der Kuchen ist sehr lecker. Es ist ein Fertigteig von Maizena, aus der Packung direkt in die Backform und dann backen. Heute Abend muss ich sehen was die Backskisten noch so her gehen. Als wir in den Hafen fahren, sehen wir drei Vindös liegen, später beim Hafenrundgang sind zwei leider weg, nur eine dänische Vindö 40 aus Lynetten liegt noch da, es ist aber keiner an Bord. Am späten Nachmittag kommt die deutsche Vindö 45, SY Anneke, neben uns.


Karte mit Fotos

weiter geht es Richtung Hou

zurück zur Übersicht 2010