Saison 2010 - Logbuch

Dänemark

Kopenhagen nach Ebeltoft


Karte mit Fotos

 

Mittwoch, 14. Juli 2010 – Dragør
Wir segeln zurück nach Dänemark und setzen wieder die dänische Gastlandflagge.
Es ist sehr warm heute und wir legen unterwegs zwei Badepausen ein.

An dem Offshore-Windpark im Lillgrund geht es vorbei nach Dragør. Hier wollen wir Diesel bunkern und Lebensmittel einkaufen. Der Hafen ist schon sehr gut besucht und wir freuen uns, dass wir noch eine freie Box erwischen und nicht ins Päckchen müssen.


Dragør


Donnerstag, 15. Jul. 2010 – Lynetten
Wir holen mit der Karre bei der Tankstelle 40 Liter Diesel und legen dann gegen Mittag in Dragør ab. Bis Kopenhagen ist es nicht weit und nach 1 Stunde machen wir im Lynetten-Segelclub auf Magrethenholm fest. Hier gilt für uns die Frihavn-Regelung und wir brauchen 4 Tage kein Hafengeld zu zahlen.


Freitag, 16. Jul. 2010 - Kopenhagen
Vom Hafen Lynetten laufen wir zur Hafenbus-Haltestelle „Holmen Nord“ und lassen uns mit dem Hafenbus nach Nyhavn fahren. Die Tour kostet 46,-- dkr und ist damit nicht teurer als die Busfahrt vom Hafen nach København (Børsen). Wir bummeln durch Nyhavn und durch die Fußgängerzone bis zum Rathaus und wieder zurück nach Nyhavn. Von hier geht es am Wasser vorbei und über die Knippelsbro nach Christianshavn. Dort schauen wir ob es Zweck hat nach hier zu verholen, aber die Liegeplätze sind alle belegt. Außerdem kostet es hier 250,-- Dkr Hafengeld! In Christianshavn direkt am Kanal trinken wir ein kühles Bier und fahren dann mit dem Bus zurück nach Lynetten
.

Karte mit Fotos vom Bummeln durch Kopenhagen 1. Tag



Nyhavn

Samstag, 17. Juli 2010 - 2. Tag København
Wir nehmen wieder den Hafenbus von Holmen Nord nach Nyhavn. Bummeln durch Nyhavn, der Fußgängerzone und besuchen Christiansborg und laufen wieder zum Nyhavn zurück. Als Abschluß gibt dort ein kühles Bier. Mit dem Hafenbus geht es zurück nach Holmen Nord und zu Fuß wieder zum Segelclub Lynetten. Im Restaurant des Segelclubs ist heute Livemusik. Wir hören tollen Jazz und genießen den Hafen, den Abend und ein tolles Essen an Bord.

Karte mit Fotos vom Bummeln durch Kopenhagen 2. Tag


Schauspielhaus Kopenhagen

Sonntag, 18. Juli 2010 - Hafentag Lynetten
Ruhetag - Waschtag - Lesetag - fauler Tag - schöner Tag........

Montag, 19.Juli 2010- Helsingør
Wir segeln von Kopenhagen nach Helsingør. Anfangs haben wir guten Wind und kommen gut voran. Der Himmel ist bedeckt und nur ab und an lässt sich die Sonne sehen. Es ist aber angenehm warm. Auf dem Øresund ist viel Betrieb, viele Berufsschiffe aber auch viele Freizeitboote. Vor Helsingør wird der Wind weniger und wir bergen die Segel. Auch die Wolken verschwinden und der Himmel wird blau. Nach einem Cappo in der Plicht gehen wir in die Stadt zum Einkaufen. Zurück im Hafen treffen wir Bruno und er kommt an Bord und klönt mit uns.


Helsingør

Dienstag, 20. Juli 2010 – Gilleleje
Gilleleje ist für heute unser Ziel, der Hafen liegt ca. 12 sm von Helsingør entfernt. Das Wetter ist super, Sonne und Wind. Das ist wirklich ein Supersommer in diesem Jahr. Wir rollen die Fock aus und rauschen mit 4 – 5 kn Richtung Gilleleje. Schnell sind wir vor der Hafeneinfahrt und suchen dann im Hafen einen Liegeplatz. Schon gegen Mittag (13.00 Uhr) sind alle Boxen belegt und auf den Stegköpfen liegt man schon im Päckchen. Wir finden im hinteren Teil des Hafens noch einen Platz an der Kaimauer und machen mit Heckanker fest. Nun liegen wir richtig schön und direkt im Ort. Man muss auch mal Glück haben.


Gilleleje

Mittwoch, 21. Juli 2010 - Hundested
Um 8.30 Uhr Frühstück und dann wollen wir los. Wir verholen uns ein Stück zurück an die Kaimauer und holen von dort den Heckanker hoch. Dann müssen wir mit auflandigem Wind von der Kaimauer ablegen. Uwe belegt eine Leine mitschiffs und holt so den Bug durch den Wind. Das Manöver ist etwas schwierig, weil die anderen Heckanker (Ankerleinen) uns den Weg versperren. Aber alles klappt und wir kommen gut weg. Draußen weht eine frische Brise und wir setzen Groß und Fock. Der Wind kommt von Land und deshalb ist es ein warmer Wind. Fast keine Welle auf dem Kattegat und so wird es ein traumhafter Segeltag.


Ein Segeltag zum Einrahmen

Der Hafen von Hundested ist total überlaufen, viele Päckchen und manche liegen sogar ohne Landverbindung auf den Heckpfählen. Dabei ist es erst 14.00 Uhr! Wir fahren in den neuen Yachthafen, obwohl wir immer lieber im Stadthafen liegen. Der neue Yachthafen ist noch nicht ganz fertig, nur eine Brücke und ein kleiner Schwimmsteg sind fertiggestellt. An der Brücke liegen nur zwei Schiffe. Hier ist alles leer und drüben im Stadthafen alles überfüllt. Im Yachthafen ist es sehr laut weil nebenan ein Kieswerk ist. Aber Hauptsache fest und nicht als 3. im Päckchen. Auch in diesem Hafen soll man das Hafengeld mit Geld-/Kreditkarte bezahlen. Wir zahlen beim Hafenmeister bar und erzählen ihm, dass das Bezahlen in DK mit Visakarte nicht kostenlos für uns ist. Ja, meint er, das erzählen mir alle deutschen Gastsegler. Am Automat muss man eine Hafenkarte holen (Pfand 50 dkr), damit man die Duschen und Toiletten benutzen kann. Auch für Strom benötigt man diese Karte, man lädt ein Guthaben auf diese Karte. Aber keine Möglichkeit die Karte mit Bargeld zu bezahlen. Diese Entwicklung finden wir nicht gut. Automaten sind ja ok, aber dann auch bitte mit Bargeld oder Kreditkarte zu bezahlen.


Carina fast alleine im neuen Yachthafen Hundested

Donnerstag, 22. Juli 2010
Unser Ziel für heute ist Odden Havn, ca. 16 sm von Hundested entfernt. Wir haben heute nur schwachen Wind und zwar genau von vorne. Uns kommen viele mit Spi entgegen, wir nehmen heute den arabischen Wind zu Hilfe und motoren die 16 sm. Der Hafen ist kaum belegt, wir finden viele leere Boxen vor. Erst spät am Abend ist der Hafen gut besucht, aber noch immer sind Liegeplätze an der langen Kaimauer frei. In der letzten Nacht hat es ein wenig geregnet und bis Mittag ist der Himmel bedeckt. Aber dann kommt die Sonne wieder und es wird ein schöner Sommertag.


Odden Havn

Freitag, 23. Juli 2010
Leinen los in Odden Havn gegen 9.00 Uhr. Es wird eine Motorfahrt bis Ebeltoft, der Wind weht mit 5 kn genau von vorne. Wir fahren durchs Snekkeløb, die Welle ist nicht so schlimm wie befürchtet. Denn beim letzten Passieren vom Snekkeløb mussten wir uns richtig gegen die Welle und Wind durchs Löb kämpfen und hatten uns geschworen, nie wieder durchs Snekkeløb zu fahren. Aber diesmal kommen wir gut durch. Ebeltoft erreichen wir gegen 16.00 Uhr. An der Kaimauer bilden sich schon die ersten Päckchen, aber wir finden noch eine freie Box. Hier bleibt Carina bis Dienstag und wartet auf Besuch aus der Heimat.


Ebeltoft

Samstag - Montag Hafentage in Ebeltoft
Wir bekommen Besuch von Karin und Horst (Bifrøst), sie sind mit ihrer Vindö unterwegs und machen Station in Ebeltoft. Sie waren auf Anholt und hatten viel zu erzählen. Wer Bilder vom überfüllten Hafen sehen möchte, hier der Link zum Blog. Wir wünschen Ihnen weiterhin eine gute Reise.

Karte mit Fotos

weiter mit Dänemark Teil 2

zurück zur Übersicht 2010