Saison 2008 - Logbuch

Von Øster Hurup zurück nach Åbenrå

 

Freitag, 8. August > Øster Hurup (30sm)
Wir verlassen den Limfjord. Die Ostsee hat uns wieder. Viel freies Wasser liegt vor uns. Der Wind weht mit 15 kn und wir segeln nur mit der Fock direkt auf unser Ziel Øster Hurup zu. Kurz vor dem Hafen lässt der Wind nach und wir bergen die Fock. Das letzte Stück fahren wir mit Motor. Im Hafen gibt es viele freie Liegeplätze. Man merkt, die Urlaubszeit der Dänen und Schweden ist vorbei.
Mit Ronja haben wir heute telefoniert. Brigitte und Fred sind heute in Åbenrå gestartet und liegen jetzt in Årøsund. Ronja segelt Richtung Norden und wir Richtung Süden. Ein Treffen ist geplant. Wo genau, ob Ebeltoft oder auch wo anders, ist abhängig von Wind und Wetter.
Hier in Øster Hurup treffen wir die schöne Mistral (Rassy) "Elsbe" aus Hamburg wieder. Im Limfjord haben wir gemeinsam in 4 Häfen gelegen. Nun werden wir hier wohl wieder ein paar Tage gemeinsam verbringen.

Frachter
Fähre
Dan-Pilot
Doppelfeuer
Øster Hurup

11.08. Regen, Sonne, Wind und Flaute wechseln heute ständig. Wir bleiben auch heute noch im Hafen. Auf für morgen verspricht der Wetterbericht nichts Gutes. Wind 7 - 8 Bft. Also weitere Hafentage. Heute ist Express aus Åbenrå mit Wolfgang, Sonja und den Kindern Ronja und Björn hier eingelaufen. Sie kamen aus Grenå. Haben dort schon ein paar Tage festgelegen.
14.08. und wir liegen immer noch im Hafen und schauen böse ins Wetter. Aber es hilft nicht, es regnet und stürmt weiter.
Aber morgen können wir weiter, jedenfalls laut Wetterbericht.

Freitag, 15. August > Grenå (38 sm)
Heute Morgen 8.00 Uhr Frühstück und Sonnenschein. Dann Leinen los und raus aus dem Hafen. Øster Hurup ist zwar ein schöner Hafen, aber nach einer Woche reicht es. Wir setzen Groß und Fock und können direkt aufs Ziel Grenå steuern. Mit 7 kn rauscht Carina durch die See. So macht das Segeln Spaß. Leider dauert dieses Vergnügen nicht nicht lange. Kurz vor Bønnerup schläft der Wind fast ein und wechselt ständig die Richtung. Also Segel bergen und Motor an. Nach 38 sm fahren wir in den Hafen Grenå. Wir sind sehr gespannt, ob wir noch einen Platz finden. Wolfgang ( Express) hat uns berichtet, dass der Hafen richtig vollbelegt war. Aber wir haben Glück, als wir um 16.00 Uhr einlaufen, finden wir noch viele freie Boxen. Unterwegs drohte öfter eine Regenwolke, aber wir konnten trocken bis zum Hafen fahren. Kaum sind alle Leinen fest, da kommt der Regen. Wir bauen das Plichtzelt auf und genießen unter dem Zelt einen gemütlichen Kaffee.Auch die Elsbe läuft in Grenå ein und findet noch eine freie Box. Die Crew der Elsbe segelt ebenfalls nach Ebeltoft, sie erwarten doch Gäste. Für Morgen hat der Wetterbericht günstigen Wind angesagt, Wind aus N allerdings nur zwischen 8 - 16 kn.

Segeln
Kattegatt
Fornæs
Grenå

Samstag, 16. August >Ebeltoft (25 sm)
Wir verlassen Grenå nach dem Frühstück und motoren nach Ebeltoft. Es ist ein schöner sonniger und warmer Tag, der uns aber keinen Wind beschert. Deshalb motoren wir den ganzen Weg von Grenå bis Ebeltoft. Nach den letzten Tiefs genießen wir die Sonne und den tief blauen Himmel umso mehr. Vorbei am Schiffswrack erreichen wir dann Ebeltoft. Hier erwartet uns Fred und Brigitte, sie sind von Tunø gekommen und liegen bereits am Steg. Carina findet gleich einen Platz neben Ronja. Ein herzliches Hallo, denn wir haben uns zwei Monate nicht gesehen. Es gibt viel zu erzählen.
Hier in Ebeltoft ist ein Fest (Maritime Tage) und das Ufer steht voller Zuschauer. Im Hafenbecken finden verschiedene Attraktionen statt. Fantasie-Boote werden zu Wasser gelassen, viele Kanus paddeln rum und die Marine macht verschiedene Übungen, wie Rettungsboote besteigen und Tauchvorführungen. An Land stehen Zelte und es gibt Tuborg (Bier) und Hot Dogs. Abends gibt es im Zelt Live-Musik und wir Vier erfreuen uns an der Musik und genießen ein oder zwei Tuborgs. Das Zelt ist gut gefüllt und die Stimmung ist super.

Kattegat
Hafeneinfahrt
Ebeltoft
Abends


Sonntag, 17. August
Das Wetter ist weiterhin schön warm und kein Regen in Sicht. Wir wollen heute in der Abendzeit zusammen grillen. Brigitte und Fred besuchen am Nachmittag alte dänische Freunde. Am späten Nachmittag belagern wir den Tisch direkt am Hafen und grillen Lachs auf dem Cobb. Anschließend gibt es noch gegrillte Bananen, die mit Schokolade und Rum gefüllt sind. Alles super lecker! Als die Sonne sich mit einem Farbspektakel verabschiedet, verholen wir uns an Bord von Ronja. Hier gibt es einen Verdauungsschnaps und einen Espresso, wir gönnen uns was.

Oldtimer
XXL Eis
Brücke
Grillen

Montag, 18. August
Beide Schiffe bleiben noch in Ebeltoft. Wir frühstücken in der Plicht und genießen die Sonne. Gegen Mittag zieht es sich zu und es regnet.
Den Nachmittag verbringen wir alle gemeinsam in der Stadt. Das Wetter hat sich wieder gebessert und wir können draußen sitzen mit dänischem Kuchen und Kaffee. Für den Abend kaufen wir Grillgut, denn wir wollen dem Wetter trotzen und wieder grillen. Die Temperatur ist sehr gefallen und es ist frisch, aber Norddeutsche Griller sind abgehärtet!

Käffchen
Wissenstest
2 Cobbs

Dienstag, 19. August
Das Wetter ist wechselhaft, überwiegend scheint die Sonne. Heute bekomme ich einen Crashkurs im Nordic-Walken. Mit Brigitte und Fred walke ich mit Stäbchen Richtung Südstrand. Es macht richtig Spaß und wir laufen am Wasser entlang und ein Stück durch den Wald. Fotomotive ohne Ende. Und ich habe zwei Stative in jeder Hand. Uwe kümmert sich in dieser Zeit ums Teakdeck und erneuert wieder mal viele Stopfen. Heute wird nicht gegrillt, es ist uns nun doch zu ungemütlich geworden.

Nordic
walking
Fotograf
Pause

Mittwoch, 20 August
Auch Ronja bleibt noch in Ebeltoft. Heute regnet und stürmt es. Wir machen trotzdem einen Stadtbummel und werden pietsche nass. Donnerstag, 21 August, es ist heiter bis wolkig und der Wind weht nicht mehr so kräftig. Ronja nutzt das Wetter und segelt nach Langør auf Samsø. Wir bleiben noch und wollen erst morgen weiter.

Tschüss
Gassen


Freitag, 22. August > Tunø (25 sm)
Der Wetterbericht meldet W - SW 4-5, wir segeln heute nach Tunø. Leider dreht der Wind immer weiter auf Süd. Das letzte Stück fahren wir mit Motor. Die Strömung ist stark und wir kommen kaum voran. Wind, Strömung und Wellen sind gegen uns. Aber gegen 15.00 Uhr sind wir in Tunø und finden hier auch einen Platz in einer Box. Nach und nach füllt sich der Hafen und alle Plätze sind belegt. Allerdings noch keine Päckchen, wie es hier sonst üblich ist. Erst ein Käffchen und dann ein Spaziergang ins Dorf. Anschließend gibt es Bratkartoffel, Eier mit Speck und Gurkensalat. Die Insel bietet viel Natur und die Bordfrau möchte den nächsten Tag auch noch auf der Insel verbringen.

Kreuzen
Mols-Linien
Tunø
Gemüse
Leuchtturm
Blumenbeet


Heute (23.08.) regnet es und stürmt aus NO. Wir schlafen lange und frühstücken ausgiebig. Gegen Mittag lässt der Regen nach und wir wandern über die Insel. Leider kein schönes Wetter zum Fotografieren. Motive gibt es viele, aber es ist alles grau in grau.

Dorfteich
Dorf

Sonntag, 24. August > Juelsminde (22 sm)
Flaute haben wir heute und etwas Sonne. Wir werfen die Leinen los und motoren nach Juelsminde. Unterwegs zeihen viele Regenwolken über uns hinweg. Aber wir kommen trocken in Juelsminde an. Der Wetterbericht hört sich fürchterlich an, ein Tief jagt das nächste. Aber nun sind wir schon wieder im Heimatrevier und egal wie das Wetter wird, wir kommen trotzdem jederzeit zum Heimathafen. Hier in Juelsminde treffen wir auch die Elsbe wieder, Elsbe und Dieter laden uns abends zum Klönen auf ihr Schiff ein. Die Elsbe ist nicht nur von außen ein wunderschönes Schiff (Mistral) sondern auch von innen ein richtiges Schmuckstück. Viele Details, innen wie außen, lassen erkennen, dass beide Schiffe (Vindö wie Mistral) zur gleichen Zeit auf der Insel Ourst gebaut wurden. Es war ein gemütlicher und unterhaltsamer Abend.

Tunø-Fähre
Regenschauer
Juelsminde

Dienstag, 26. August > Middelfart (24 sm)
Gegen Mittag entscheiden wir uns kurzfristig doch noch auszulaufen. Die Wolken werden weniger und die Sonne kommt immer öfter zum Vorschein. Wir werfen die Leinen los und fahren raus aus dem Hafen. Leider kommt der Wind genau von vorne, SW 20 - 25 kn. Wir setzen die Fock und kreuzen mit freundlicher Unterstützung der Firma Volvo Penta Richtung Middelfart. So kommen wir trotz Wind, Strömung und Welle, heute ist alles gegen uns, gut voran. Am Leuchtturm Strib ist die Strömung richtig stark, hier tummeln sich mehrere Schweinswale. Wir passieren die neue Lillebæltbro und gehen in die neue Marina bei der KulturØen. Hier liegen wir ganz ruhig und dicht bei der Fussgängerzone von Middelfart.

Spritzig
Amphitrite
Strib
Lillebæltbro
KulturØen

 

Donnerstag, 28. August > Årøsund (18 sm)
Der Himmel ist grau, aber er bleibt dicht. Wir kommen trocken in Årøsund an. Nur mit der Fock segeln wir durch das enge Fahrwasser zwischen Jütland und Fünen. Heute haben wir die Strömung nicht gegen uns und wir kommen fix voran. Die Strömung im Sund geht nach Süd und an einigen Stellen sieht man genau die Strömungskante an den Wellen. Hier tummeln sich wieder viele Schweinswale. In Årøsund finden wir eine Box und gehen Hafengeld zahlen und zum Købmand. Anschließend setzt Dauerregen ein, zwar Nieselregen, aber nass ist nass. Wir bauen das Plichtzelt auf und machen es uns gemütlich mit Kaffee und Kuchen. Einen Hotspot gibt es hier von TDC, leider kostenpflichtig.

Hafenbüro
Ausfahrt

 

Freitag, 29. August > Haderslev (9 sm)
Heute verholen wir uns nur um Ecke, ganze 9,2 sm durch eine schöne Landschaft und wir sind in Haderslev. Erst sind noch viele Wolken am Himmel, später kommt immer mehr die Sonne durch und es wird wärmer. Der Fjord schlängelt sich wie ein Fluß durch die Landschaft. Es gibt hübsche Häuser, riesige Bäume und insgesamt viel Natur zu bewundern. Im Hafen hat sich einiges verändert. Die Getreidesilos wurden abgerissen und dort stehen jetzt Häuser mit tollen Wohnungen. Auf jedenfall ein Gewinn für Haderslev. Auch wurde ein neuer Steg angelegt. Leider fehlen auf der Nordseite noch Sanitäranlagen und deshalb wählen wir die alte Seite beim Clubhaus als Liegeplatz. Bei Sonnenschein bummeln wir durch die Stadt.

Fjord
MS Helene
Haderslev
Sie/Er
Gasse
Fußgängerzone
Dom
Hafen

Sonnenschein auch am Samstag (30.8.), wir bleiben in Haderslev und genießen die Stadt. Bummeln, Eis essen...

Carina
Spaziergang
Abends

 

 

Sonntag, 31. August > Mjelsvig (25 sm)
Eine SMS von Ronja : Sommerliches Grillen in Mjelsvig? Wir überlegen nicht lange und werfen die Leinen los. Erst gemütlich durch den Fjord mit Motor und dann draußen Segel gesetzt und Kurs Mjelsvig. Der Wind kommt aus SO und wir können den Alsfjord gut anlegen. Mit 7 - 8 Knoten rauscht Carina durch die See. Der Wind legt zu und die Wellen werden höher. Es wird nass an Bord. Eine Welle krabbelt an Carinas Seite hoch und steigt in die Plicht. Die Bordfrau wird geduscht, von Kopf bis Fuß. "Ist doch nur Wasser" so der Kommentar vom Skipper. Da hatte ich schon die meistens Fotos gemacht und so ist die Kamera trocken geblieben. Kurz vor der Einfahrt in den Fjord nehmen wir die Fock weg, wir haben zuviel Segelfläche stehen. Aber Reffen will der Skipper nicht mehr für das kleine Stück. Ronja ist schon fest in der Mjelsvig und nach einem fröhlichen Hallo, gibt es Cappo und Kuchen an Bord von Ronja. Anschließend treffen wir uns auf der tollen Terrasse zum Grillen. Beide Cobbs werden angeheizt und gut bestückt. Ein netter Abend, der auf Carina ausklingt.
Montag (1.9.) segelt Ronja und Carina nach
Åbenrå. Brigitte und Freds Urlaub geht zu Ende. Uwe fährt mit den Beiden nach Hause und holt das Auto. Wir wollen hier in Åbenrå lackieren und anstehende Arbeiten am Schiff erledigen. Falls das Wetter es zulässt, werden wir noch nach Flensburg und oder Fåborg segeln.

Speed
Einfahrt
Grillen
Abschied

Wieder mal geht eine schöne Saison zu Ende

Die Route

Foto Übersicht