Saison 2008 - Logbuch

von Åbenrå Richtung Nord


Neuer Start in Åbenrå

Freitag, 13. Viele Termine haben wir erledigt und können nun wieder an Bord gehen. Tim bringt uns zum Schiff und wir verstauen die Vorräte und die frisch gewaschenen Klamotten.
Die nächsten Tage nutzen wir in Åbenrå
zum Schiff putzen, aufklaren, Leinen spleißen usw.
Die Sonne scheint, aber immer im Wechsel  mit Wolken und Regen.

 

Årø 17. Juni 2008 - Montag
Wir verlassen den Heimat Hafen und nehmen Kurs Richtung Nord. Årø laufen wir als ersten Hafen an. Das Hafenbecken ist fast leer, wir sind total verwirrt, so leer haben wir den Inselhafen noch nie gesehen. Der Hafen auf Årø ist sehr beliebt und fast immer überfüllt.

 

Laptop
Heimathafen
Kurs Nord
Årø
Inselhafen
Natur pur
Im Dorf

Middelfart 18. Juni
Von Årø aus segeln wir nach Middelfart. Hier laufen wir den alten Stadthafen an und finden einen Platz an der Kaimauer. Der Abend wird sehr schön, wir holen uns verschieden eingelegten Fisch aus dem Laden direkt am Hafen. Mit einem Glas Wein können wir in der Plicht sitzen und lassen so den Tag ausklingen, es ist unser 37. Hochzeitstag.

Cafe
Strandpromenade
Strib
unterwegs

Juelsminde (20sm) 19. Juni
Middelfart verlassen wir und unser Ziel soll Tunø sein. Der Wetterbericht verspricht Starkwind und Regenschauer und es kommt Starkwind und Regen. Unterwegs planen wir neu und laufen Juelsmindean. Juelsminde hat sich sehr zum Vorteil verändert, wir waren lange nicht hier und sind angenehm überrascht. Es gibt einen neuen Hafen (3.Hafenbecken) und auch sonst hat sich viel getan. Viele neue Restaurants, die Fußgängerzone ist neu angelegt und alles sieht sehr freundlich aus. Neu ist auch der kostenlose Internetzugang. Eine gute Verbindung und völlig unkompliziert.

Dann ein Anruf von unseren Freunden Karin und Frank, wo seid Ihr? ...."Juelsminde klingt gut", meint Frank, "wir kommen vorbei." Also bleiben wir in Juelsminde und freuen uns auf den Besuch.

Den Beiden gefällt es hier sehr gut, es gibt einen WoMoParkplatz direkt am Hafen. Das WoMo steht nur wenige Schritte von Carina entfernt. Mit Karin und Frank verbringen wir schöne Tage in Juelsminde. Wir machen Spaziergänge durch die Stadt und am Strand vorbei. Abends grillen wir vor dem WoMo und Frank ist jetzt auch vom Cobb überzeugt. Es gibt Hähnchenbrust gefüllt mit Ananas und mit Bacon umwickelt, frisch geräucherte Lachsfilets und geräucherte Krabben. Am nächsten Tag liegen marinierte Schnitzel und Hacksteaks auf dem Grill. Im Graben (das ist neben der Feuerstelle im Cobb) garen wir Gemüsepäckchen. Am Montag sagen Karin und Frank Tschüss und fahren wieder nach Hause.

Juelsminde
Womoplatz
Grillabend
Strand
Hafengeld
2.Grillabend
vor dem Womo
Grillgut
Sommerabend
im Hafen
am Strand
Nachmittags
Barfuß
3. Grillabend

Karin und Frank verlassen uns bei schönem Wetter und dann kommt ein Trog. Er bringt Regen und Sturm, 29 Knoten zeigt der Windmesser. Hoffen wir, dass es morgen wieder ruhiger wird.

Heute ist mein Geburtstag, drei Tage habe ich reingefeiert. Heute bin ich mit Uwe alleine, wir schlemmen, faulenzen und genießen den Tag. Die Sonne lässt sich auch wieder blicken, aber Wind haben wir mehr als genug. Morgen geht es weiter , heute ist Geburtstag.

 

Ein Trog
24.06.
Blumen
Spaziergang
Auslaufen

Ebeltoft (33sm) 25. Juni
Der Wetterbericht kündigt 4-5Bft aus SW bis W an, leider hat er übertrieben. Hinter Tunø haben wir noch Hoffung auf Wind und setzen kurzzeitig die Segel, aber es reicht nicht. Jedenfalls nicht für diesen weiten Schlag. Wir motoren bis nach Ebeltoft. Am Schwimmsteg machen wir fest, jetzt haben wir auch wieder Strom an diesem Steg. Im vorigen Jahr war hier noch eine Baustelle an Land und die Schwimmstege hatten keinen Stromanschluss. Jetzt gibt es hier auch ein neues Hafenmeisterbüro und neue Sanitäranlagen. Zwei Toiletten sind freizugänglich und für die anderen Toiletten und Duschen braucht man einen Code. Dieser Code kostet pro Person 10 Kronen extra, dafür darf man dort auch Duschen so lange man will, die Duschen sind dann kostenlos, so die Auskunft des Hafenmeisters.

Ebeltoft ist immer einen Besuch wert, hier gibt es viel zu sehen. Die schöne Altstadt mit den hübschen Stockrosen, die Kirche, das alte Rathaus, der Yachthafen mit den Ferienwohnungen, der Fischereihafen, die Fregatte Jylland, das neue Glasmuseum und vieles mehr.

Stadthafen
Altstadt
Kirche
Rathaus
Yachthafen
Fischereihafen
Brücke
Jylland
Glasmuseum
Segelboote

Grenå (27sm) 28. Juni
Leinen los, wir legen ab und es geht weiter Richtung Norden. Wir motoren aus der Ebeltoftbucht raus, gegen den Wind geht es erstmal Richtung Süden. Am Ende der Bucht setzen wir Segel und können bis Grenå segeln. Es ist ein entspanntes Segeln, der Wind kommt genau von achtern und wir segeln nur mit Groß. Die Strömung hilft uns noch mit und so kommen wir schnell voran. Über Internet nehmen wir Kontakt mit der Familie auf, das ist eine feine Sache, so bleibt man in Verbindung. Leider sind es immer noch sehr wenige Häfen, die diesen Service anbieten. Auch hier in Grenå gibt es laut Hafenmeister keinen kostenlosen Internetzugang über W-lan. Nur in seinem Büro kann man kostenlos an einem PC surfen. Aber scheinbar weiß er es nicht so genau, denn ich finde einen Sender der "GrenåS.net HavneHotspot" heißt und über diesen Zugang war ich schnell im Netz. TV gibt es hier leider nicht und morgen ist das Endspiel Deutschland - Spanien. Aber vielleicht finden wir im Internet eine Liveübertragung.

Keine Liveübertragung - Kein Europameister.....

Erfrischung Cafe Latte
Kattegatcenter
weit
City
Hafen

Strand

Anholt (27sm) 1. Juli
Teilweise segeln wir mit Groß und Fock oder wir motoren, der Wind wechselt die Richtung und die Stärke. Aber dann taucht sie auf, meine Lieblingsinsel liegt im Sonnenschein und das Wasser schimmert in einem herrlichen Türkis. Im Hafen liegen sehr viele Schiffe, das Wetter und der Ferienbeginn in Schweden sind dafür verantwortlich. Wir ergattern noch eine freie Boje und liegen sehr gut am Steg. Der Wind dreht auf Ost und so liegen wir mit dem Bug in Windrichtung. Hier sind alle Länder des Nordens vertreten. Island, Norwegen, Finnland, Schweden und natürlich auch unsere Gastgeber Dänemark. Deutschland und Niederlande sind ebenfalls stark vertreten. Hier treffen wir auch die SY Arienne, Ines und Hans-Jürgen begrüßen uns und wir treffen uns abends zum gemeinsamen Grillen. Ebenfalls dabei sind noch Freunde von den Beiden, Ingeborg und Jürgen und noch ein Seglerpaar gesellt sich dazu. Hier auf Anholt gibt es einen großen, wunderschönen Grillplatz mit Blick auf den Hafen. Der Hafenmeister heizt in der Saison, natürlich nur bei gutem Wetter, die großen Grills an und so können alle Gäste des Hafens auf den großen Grills ihr Grillgut garen. An diesem Abend sind alle Tische besetzt, die Schweden sind deutlich in der Überzahl. Sie kennen sich alle untereinander und nach dem Essen wird gemeinsam musiziert. Eine Trompete, 4 Ukulelen, Gitarre, Mundharmonika, Handharmonika und ein Kontrabass werden hervor geholt und wir können teilnehmen an dem gemeinsamen Konzert. Die Sonne verabschiedet sich mit einem Farbenrausch und geht rot glühend in der See unter. Ein unvergesslicher Abend.

Wind
Flaute
Anholt
angekommen
Strandläufer
Grillen
Musik
Sunset
Abend

Wir machen Urlaub auf Anholt. Also bleiben wir noch ein wenig. Heute (Samstag) segelt SY Arienne und SY Gesa Margarethe weiter, sie waren auch schon ein paar Tage vor uns hier. Wir genießen das tolle Wetter hier auf Anholt mit schwimmen, laufen, faulenzen, grillen.........

Männer
Grillrunde
Abschied
Meer

Bønnerup (28sm) 9.Juli
Unser Urlaub auf Anholt ist zu Ende, jetzt wird wieder gesegelt. Unser Ziel ist Bønnerup, der Hafen liegt auf Jütland, nördlich von Grenå. Gleich in der Hafenausfahrt von Anholt muss Carina mit den Wellen kämpfen. Der Seegang bleibt auch noch ein ganzes Stück und wird erst auf halber Strecke nach Bønnerup langsam besser. Der Wind weht nur schwach und leider genau von vorne. Wir motoren bis Bønnerup. In Bønnerup treffen wir Klaus und Dörthe mit der Thimbe (Monsun), wir lernten sie im letzten Jahr im Göta Kanal kennen. An Land kaufen wir frischen Fisch ein und dann gibt es ein leckeres Abendessen.

Motoren
Flaute in Blau
Bønnerup
22.oo Uhr

 

Øster Hurup (22sm) 10. Juli
Mit gutem Segelwind starten wir von Bønnerup nach Øster Hurup. Unser erster neuer Hafen in dieser Saison. Etwa 5 Meilen vor dem Hafen schläft der Wind ein und wir bergen die Segel. Kurz vor dem Hafen haben wir dann wieder viel Wind (26Kn.) und das Festmachen ist nicht ganz einfach. Mit seitlichem Wind fahren wir in eine freie Box, durch die seitliche Führleine kann ich Carina gut halten. Dann erkunden wir den für uns neuen Hafen. Alles vorhanden, Tankstelle, Einkaufsmöglichkeit, Restaurants, Cafes, Schiffsausstatter und auch kostenlosen Internetzugang. Gleich neben dem Hafen liegt ein toller Badestrand. Mal sehen wie morgen das Wetter ist, vielleicht kann man hier schwimmen gehen, oder einen langen Strandspaziergang machen.

Das Wetter bleibt wechselhaft, Regen, Sonne, Gewitter, Blitz und Donner, von allem ein wenig. Carina bleibt noch im Hafen.

Øster Hurup
Abends
Bonbonfabrik
Unsere Tüte

mytoern.net-Counter

Die Route

weiter zum Limfjord

Foto Übersicht